Unsere Pedelec-Tour Weserradweg mit Rückenwind gebucht bei Discovery Reisen  führte uns vom 2. bis 11. September 2021 mit dem Zug nach Hann. Münden und weiter mit dem Pedelec über Bad Karlshafen, Holzminden, Hameln, Minden, Nienburg/Weser, Verden bis nach Bremen. Ein Abstecher mit dem Regionalexpress brachte uns nach Bremerhaven. Mit dem Zug ging es vorbei an der Lorelei zurück nach Hause.


Vorfreude und Vorbereitung auf unsere Weser-Radweg eBike Tour

Von Hann. Münden nach Bremen

Die Weser gilt als einer der bedeutendsten und auch schönsten deutschen Flüsse und der Weser-Radweg soll einer der reizvollsten und beliebtesten Routen für Radurlaub in Deutschland sein. Ausgangspunkt unserer Radreise ist das Fachwerkidyll Hann. Münden. Hier entsteht aus Werra und Fulda die Weser. In vier Tagen geht es los.

Der Rad- und Wanderweg an der Weser

Wir werden mit geliehen eBikes auf dem Weserradweg den Windungen des Flusses durch das Weserbergland radeln. Zahlreiche Waldgebiete und kleine schmucken Orte sollen so manchen Schatz für uns bereit halten. An Weser und den Nebenflüssen wie der Aller werden wir auf mittelalterliche Fachwerkstädtchen wie Höxter, Rinteln oder Hameln treffen. In Bodenwerder werden wir von dem Lügenbaron Münchhausen verzaubert und in Hameln werden wir dem Rattenfänger begegnen. Wir sind gespannt auf die herrliche Altstadt von Nienburg und den Dom von Verden sowie auf Bremen mit Roland, Stadtmusikanten und Schnoorviertel. Geplant ist ein Abstecher nach Bremerhaven.

Wir erwarten einfaches und entspantes Radeln auf einem ebenen Streckenverlauf durch die Weser-Flusslandschaften.

Wir sind schon sehr gespannt. Die Vorbereitung laufen bereits auf Hochtouren.


Anreise nach Hann. Münden

Anreise mit dem Zug von Tamm bis Hann. Münden.

Streik der Bahn. Dennoch sind wir mit etwas Verzögerung in Hann Münden angekommen. Vom idylischen Bahnhof ging es zu Fuß Richtung Altstadt. Unser Unterkunft, das Trans World Hotel Auefeld lag weit außerhalb der Stadt. Da wir genügend Zeit hatten entschieden wir uns den Weg per Fuß zurückzulegen. Nach dem Checkin machten wir uns auf den Weg um die Stadt zu besichtigen.

Die Altstadt mit ihren historischen Gebäuden beeindrukte uns sehr. Natürlich mußten wir auch den Weserstein besichtigen. Hier bringen die Werra und Fulda die Weser auf den Weg. Der Startpunkt unserer Radtour.

Zurück zum Hotel erfolgte eine Einweisung von Rückenwind, so heißt der Radreise Veranstalter. Genügend Informationsmaterial wurde uns ausgehändigt und die eBikes konnten wir in Empfang nehmen.

Nach dem Abendessen waren wir gestätkt und gut vorbereitet für die Tour, die uns an der Weser entlang bis zur Hansestadt Bremen führen wird.


1. Etappe – Weserradweg von Hann-Münden – Bad Karlshafen (50km)

In der historischen Stadt Hann. Münden, wo Werra und Fulda zusammentreffen befindet sich das erste Highlight unserer Radtour. Der Ursprung der Weser ist in Hann. Münden. Schöne kleine Fachwerkstatt und die mittelalterlichen Stadtanlagen laden zum Erkunden ein.  

Nach der Übernachtung im Trans World Hotel Auefeld und einem ausgedehntem Frühstück starteten wir unsere 1. Etappe auf dem Weser-Radweg. Erster Stopp war der Zusammenfluss von Werra und Fulda, die beide die Weser zu Weg bringen.

Weiter ging es nach Hemeln am bekannten Biergarten vorbei bis nach Bursfelde. Wir ließen uns, wie schon die Gebrüder Grimm, vom Benediktinerkloster Bursfelde verzaubern und genossen die Landschaft der Oberweser, dem Zuhause des gestiefelten Katers und Schneewittchen und den sieben Zwergen. 

Weiter nördlich entlang der Weser fanden wir wunderschöne Ausblicke ins Wesertal, unberührte Natur sowie den Naturpark Solling-Vogler. 

Entlang unserer Strecke folgten Lippoldsberg mit dem dort ansässigen Kloster der Benediktinerinnen, Bodenfelde mit seinen typischen Fackwerkhäusern. 

Wahmbeck beeindruckte uns mit seiner Gielseilfähre. Der Abschluss unserer ersten Etappe war in der Barockstadt Karlshafen mit dem Deutschen Hugenotten-Museum und der Weser-Therme.

Am späten Nachmittag erreichten wir unser Komforthotel Fuhrhop. Die Fahrräder konnten wir gleich einstellen. Die Akkus an den Tropf hängen. Nach dem Umziehen ging es los, die Stadt zu erkundigen. 

Essen war im Restaurant Weserdampfschiff mit herrlichem Blick auf die Weer angsagt

Ein Erfolgreicher Tag ging zu Ende. Wir waren sehr gespannt was die nächste Etappe bringt.


2. Etappe – Weserradweg von Bad Karlshafen – Holzminden (50km)

Bad Karlshafen ist bekannt als „Stadt der Solequellen“, in der Weser-Therme kann man sich entspannen und in die barocke Geschichte des 18. Jahrhunderts eintauchen. Das historischen Rathaus, das Deutschen Hugenotten-Museum und das Gradierwerk sind einen Besuch wert.

Für die Tour fiel heute unsere Wahl auf das rechte Weserufer. 

Wer Lust auf Natur hat und einen tollen Ausblick genießen möchte der sollte einen Abstecher zu den Hannoverschen Klippen und dem Weser-Skywalk machen.Kurz vor dem Skywalk machten wir kehrt und wechselten kurz vor der kleinen Fachwerkstadt Beverungen  auf die linke Weserseite.

Die Burg-Beverungen und das Krombacher Museum bieten einen Blick in Deutsche Bau- und Braukunst. 

Weiter entlang des Weser-Radwegs machten wir einen Abstecher zum Schloss Fürstenberg. Dieses Denkmal der Weserrenaissance verlangte einen schwierigen Aufstieg bot uns dafür eine weltberühmte Porzellanmanufaktur, fantastische Gastronomie und einen tollen Ausblick. 

Nach dem Besuch von Höxter machten wir einen Ausflug zum UNESCO-Weltkulturerbe Schloss Corvey.

Weiter ging es in die Stadt der Holzminden, bekannt als Stadt der Düfte. Nach Checkin im Hotel Hellers Krug genossen wir das Abendessen an der Hafenbar Holzminden mirt herrlichem Blick auf die Weser. 

Auf dem Rückweg zum Hotel besuchten wir Dufttafeln. An jeder Tafel erwartete uns ein anderer Duft.  Tolle Idee, die man einfach genießen sollte.


3. Etappe – Weserradweg von Holzminden – Hameln (50km)

Auf der dritten Etappe des Weser-Radwegs von Holzminden, Stadt der Düfte und Aromen. Den Spitznamen bekam die Stadt durch den hiesigen Firmensitz des bekannten Duftherstellers Symrise. An 18 Duftstelen kannst du die Sehenswürdigkeiten der Stadt „erschnüffeln“. 

Nach Holzminden geht aus auf der Hauptroute weiter zum prachtvollen Weserrenaissanceschloss Bevern. 

In Polle kannst du mit der historischen Gierseilfähre die Weserseite wechseln. Hier solltest du natürlich den Ort an dem das Aschenputtel zu Hause ist besuchen; das Schloss der Grafen von Everstein.

Es geht weiter nach Bodenwerder, der Heimat des Barons von Münchhausen. Hier dreht sich viel Sehenswertes um diesen Sohn der Stadt und seine Lügengeschichten. So finden sich hier das Münchhausenmuseum, das Müchhausen-Spiel und das Münchhausemusical. Zudem ist die Stadt bekannt für sein jährliches Kirschblütenfest.

Weiter in Richtung Norden bleibt es historisch mit einem Blick auf das Schloss Hehlen am gegenüberliegenden Ufer.

In Grohnde kannst du mit einer Gierseilfähre auf das andere Ufer überzusetzen, um die Hämelschenburg zu besuchen. 

Das Weserrenaissanceschloss zählt als eine der schönsten Renaissanceanlagen in Deutschland. 

Weiter nördlich findet sich das Emmerthal in üppig grüner Hügellandschaft, blühenden Rapsfeldern sowie zahlreichen Museen und Cafés bevor es in die berühmte Rattenfängerstadt Hameln geht.


4. Etappe – Weserradweg von Hamlen bis Minden (60km)

Die fünfte Etappe des Weser-Radwegs begann in der Rattenfänger-Stadt Hameln, welche weltweit als Heimat einer der eher düsteren Gesellen Deutscher Märchen, dem Rattenfänger von Hameln, bekannt ist. Vor allem in den Sommermonaten befindet sich Hameln ganz im Sinne dieser dunklen Sage der Deutschen Geschichte. Zur Wiederauferstehung des Märchens gibt es zahlreiche Veranstaltungen von Mai bis September.

Entlang der Weser ging es in Richtung Hessisch Oldendorf und dem anschaulichen romanischen Stift Fischbeck.

Die Hauptroute auf der rechten Seite sowie die Alternativroute führten zur fachwerkbunten Stadt Rinteln. Auf der Hauptroute kamen wir an der Schaumburg vorbei.
Die bezaubernd schöne 750 Jahre alte ehemalige Universitäts- und Festungsstadt ist auf jeden Fall ein Besuch wert. Der historische Marktplatz, die seit dem 13. Jahrhundert ursprünglich erhaltenen Fachwerkhäuser, das Museum Eulenburg, die bezaubernden Bauten im Weserrenaissance Stil, der Turm von St. Nikolai sowie zahlreiche Cafés und Restaurants laden zum Verweilen ein.

Nördlich von Rinteln entlang des Hauptradweges der Weser befindet sich das Wasserparadies DoktorSee. 800 Meter Badestrand und ein riesiges Ufer- und Campingareal laden zum erfrischenden Spaß im kühlen Nass und im Campingareal ein.

Weiter nördlich fühte uns die Tour auf der Alternativroute nach Vlotho. Der Ausflug zum Bückeburger Schloss war johnenswert. In der idyllischen Kurstadt konnten wir uns die heilende Kraft des Moores und der Heilwässer zunutze machen.

Von Bad Oeynhausen aus ging es weiter in Richtung des beeindruckenden Kaiser-Wilhelm Denkmals. 

Weiter nördlich befindet sich Minden, das größte Wasserstraßenkreuz der Welt und der Mittellandkanal quert in 13 Metern Höhe die Weser. Vom Weserbergland geht es nun in die Landschaft der Mittelweser über.


5. Etappe – Weserradweg von Minden bis Nienburg/Weser (60km)

Weiter nördlich befindet sich Minden, das größte Wasserstraßenkreuz der Welt und der Mittellandkanal quert in 13 Metern Höhe die Weser. Vom Weserbergland geht es in die Landschaft der Mittelweser über.

Das Landschaftsbild entlang des Weser-Radwegs wird flacher geprägt von Moor Heide, Wiesen und Feldern. Es geht vorbei an vielen malerischen Dörfern, Bauernhöfen und Windmühlen.

Entlang der Haupt- und Alternativrouten geht es weiter nach Petershagen. Hier befindet sich das Schloss Petershagen, welches im 16. Jahrhundert im Weserrenaissance Stil aus einer im Jahre 1306 errichteten Wasserburg umgebaut wurde.

Nördlich von Petershagen lohnt sich ein Abstecher nach Gernheim. Weiter entlang der Weser befinden sich zwei der zahlreichen Windmühlen der Mittelweser: die Windmühle Harrienstedt und die Windmühle in Großenheersee.

Von Buchholz mit seiner alten Wehrkirche führt der Weg über Müsleringen nach Schlüsselburg. Das historische Scheunenviertel am Ortsrand Schlüsselburgs ist ein bäuerliches Kulturgut. Die ältesten Scheunen stammen aus dem 17. Jahrhundert.

Es geht weiter durch Stolzenau mit seinem Wahrzeichen, dem gedrehten Turmhelm der St.-Jacobi-Kirche.

Weiter nördlich entlang des Weser-Radwegs kommst du am Gelände des ehemaligen Benediktiner-Klosters Schinna vorbei.

Die Hauptstrecke führt über die Weserbrücke nach Landesbergen mit seiner sehenswerten Hochzeitsmühle. 

In Estorf ist im historischen Scheunenviertel „Schünebusch“ ist Radler-Scheune als Gruppenunterkunft eingerichtet. 

Durch Leeseringen und den Nienburger Bruch führt der Weg direkt in die Innenstadt Nienburgs. Die Stadt ist auch weit über ihre Grenzen hinaus als Spargelstadt bekannt.


6. Etappe – Weserradweg von Nienburg/Weser bis Verden (Aller) (60km)

Startpunkt der Etappe ist Nienburg. Nienburg ist eine Stadt mit einer 1000-jährigen Geschichte und einst Residenz der Grafen von Hoya. Die mittelalterliche Festungsstadt strahlt noch heute mit seinen Fachwerkhäusern und Burgmannshöfen. Kulturfreunde sollten sich das Niedersächsische Spargelmuseum, das Polizeimuseum Niedersachsen und das Regionalmuseum nicht entgehen lassen.

Die Haupt- sowie die Alternativroute führen beide nach Drakenburg. In Drakenburg sind das Altdorf mit dem Weserrenaissance-Torbogen und der Johannis-der-Täufer-Kirche von Bedeutung. Im Wassererlebnispark „Wassarium“ Drakenburg gibt es alles rund um das nasse Element. In Bücken solltest du die bezaubernde Stiftskirche, den „Dom des Hoyaer Landes“, mit ihren großartigen Kunstschätzen besuchen.

Nach einem Besuch von Hoya mit der gleichnamigen Stammburg, welche oft zerstört wurde, und die Geschichte sowie das Landschaftsbild prägt, geht es auf dem Weser-Radweg weiter nach Langwedel. 

Die Hauptroute führt entlang der linken Weserseite über Magelsen und Oiste nach Verden an der Aller. 

Hier lohnt sich ein Abstecher auf die andere Weserseite und in das dortige bekannte Wolfcenter in Dörverden.

Der Dom von Verden ist das Wahrzeichen der Stadt und gilt als erster gotischer Dom Niedersachsens. Im Domherrenhaus kannst du über die Geschichte der Stadt erfahren. Eine weitere Besonderheit ist das Pferdemuseum, welches dich in die Geschichte des Pferdes bin hin zum 55 Millionen Jahre alten Urpferd führt.


7. Etappe – Weserradweg von  Verden (Aller) bis Bremen (70km)

Die Etappe führt am Langwedeler Schleusenkanal vorbei an der romanischen St.-Sigismund-Kirche Daverden Richtung Achim. 

Wenige Kilometer weiter geht es in die Badener Berge in Achim-Baden, von denen du einen fantastischen Ausblick haben wirst. 

Der Legende nach versteckte sich hier einst der Seeräuber Klaus Störtebeker. Es geht von dort aus weiter über die Weserbrücke nach Thedinghausen oder auf der Alternativstrecke vorbei an der Achimer Windmühle und der Innenstadt Achims nach Bremen.

Sehenswert sind Clüverhaus, St. Laurentius-Kirche und Pforthaus.

Das Schloss Erbhof in Thedinghausen zählt zu einem der herausragendsten Beispiele der Weserrenaissance. 

Von Thedinghausen führt der Weser-Radweg nach Dreye und am Werdersee vorbei geht es in die Innenstadt der Hansestadt Bremen.

Bremen, bekannt als Heimat der weltberühmten Bremer Stadtmusikanten, ist eine geschichtsträchtige Handels- und Wissenschaftsstadt. Die Hansestadt lockt mit seinen urigen Altstadtgassen, dem zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannten Rathaus im Stil der Weserrenaissance, der Statue des Rolands, der seit 1404 auf dem historischen Marktplatz über die Freiheit und Unabhängigkeit Bremens wacht, mit Kunsthandwerkbetrieben in historischen Gebäuden, mit gemütlichen Cafés, mit der Schlachte, Bremens Weserpromenade und vielen weiteren Schmankerln.  


Bremen/Bremerhaven – Ausruhen und Besichtigungen

Regen, Regen, Regen – Gut dass für unds die Weserradtour in Bremen endete. Es regnete teilweise wie aus Kübelen.

Die Bahn brachte uns heute nach Bremerhaven. Sehr günstig mit dem Brementicket. Zu Fuß gingen wir den Weg von Hbf Bremerhaven bis in das Hafenviertel.

Die Hafenkullise beeindruckte uns sehr, insbesondere das Maritim Hotel, hatte es doch Ähnlichkeit mit dem Burj al Arab Hotel in Dubai. Durch das Outletcenter gingen wir zu dem Auswanderer Museum

Beeindruckend!

Nach dem Museumsbesuch brachte uns ein Bus zum HBf Bremerhaven. Mit dem Regionalexperess ging zurück nach Bremen.

Am späten Nachmittag trafen wir die H. und D. Wiegers.

Wir spazierten nach Bremen zum Rathhaus, genossen einen Cappucciono bei den Bremer Stadtmusikanten. Nach dem Besuch der Böttcherstrasse. Die Strasse mit Kunsthandwerk, Kunstmuseen, Architektur aus den 1920er Jahren besuchten wir das Schnoorviertel.

Abendessen war  im gemütlichen Innenstadtlokal September angesagt, heiß wirklich so. Da hatten wir Glück. Im Freien unter einem Dach waren wir geschützt, prasselde doch ein heftiger Regenschauer herab. Nach einer Stunde war der Spuck vorbei und wir konnten trockenen Fusses zum Hotel, bzw. Parkhaus laufen.

Abschied von den Wiegers.


Rückreise von Bremen

Frühstück, Auschecken, Zu Fuß zum Hbf Bremen.

Abfahrt des IC (Verspätung 15min) von Bremen bis Stuttgart entlang des Rheins, schöner Blick auf die Lorelei. Die Verspätung summierte sich auf ca. 2h. Erst Streick und nun Verspätung. Na, ja.

Thank you for travelling with deutsche Bahn
Dank an Discovery Reisen. Sehr gute Unterstützung – Wie immer –
Dank an Rückenwind, den Durchführer der Reise. Gerne wieder.


Resümee

Nach 7 Tagen und über 440 Kilometer mit den Pedelec und Absteccher mit dem Zug nach Bremerhaven sind wir wieder zu Hause angekommen!

Es war ein sehr schöner und erlebnisreicher Urlaub.
Wir konnten die Landschaften links und rechts der Weser genießen uns an den Begegnungen auf der Strecke und Gastfreundschaften in den Orten erfreuen.

Unsere Reiseorganisation durch Rückenwind war ausgezeichnet, die bereitgestelten Pedelecs in einem tadellosen Zustand.
Die Reisegestaltung durch war gut gelöst. Die Entfernungen zwischen den Unterkünften waren so gewählt, dassausreichend Zeit war die Sehenswürdigkeiten auf der Strecke zu besichtigen.
Rückenwind – Diese Reiseorganisation können wir bedenkenlos weiterempfehlen.
Hann. Münden – beeindruckende Altstadt
Bad Karlshafen – tolle Lage mit nettem Hotel
Holzminden – glänzt als Stadt der Düfte
Hameln – Geschichte des Rattenfängers
Minden – Wasserstraßenkreuzung
Nienburg/Weser – sehr schöne Altstadt
Verden (Aller) – Nette Fußgängerzone
Bremen – Schönes Rathaus und die Flaniermeile Schnoor
Bremerhaven – Hafenviertel und das Auswanderer Museum

Auf Wiedersehen  –  Bis zum nächsten mal

Moin  –  Bis zum nächsten mal

Schee war es

Many thanks an Reisebüro Discovery


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.